Sie sind hier: Über uns

Ortsgruppe Mammendorf

Unsere Wasserrettungsstation

Die Wasserwacht ist eine Gemeinschaft des Deutschen Roten Kreuzes und besteht aus über 130 000 Mitgliedern. Diese sind ehrenamtlich, unentgeltlich und ausschließlich in ihrer Freizeit für die Wasserwacht tätig. Die Hauptaufgabe, der die Wasserwacht 1883 erstmals nachging, ist hierbei laut Satzung die Bekämpfung des Ertrinkungstodes.

Die wichtigsten Aufgaben der Wasserwacht

Wasserrettungsdienst

Aus- und Weiterbildung von Schwimmern und Rettungsschwimmen

Absicherung von Badegewässern und Großveranstaltungen am Wasser

Natur-, Pflanzen- und Gewässerschutz

Mitwirken im Katastrophenschutz

Bergung von Gütern aus dem Wasser, die Menschen und Umwelt gefährden

Durchführung von Aufgaben, die der Wasserwacht von staatlichen oder kommunalen Behörden übertragen werden.

Die Wasserwacht im Roten Kreuz sichert bundesweit mit Tausenden von Wachstationen Badegewässer aller Art. Mit ihren professionell ausgerüsteten Schnelleinsatzgruppen (SEGs) ist sie Teil des Wasserrettungsdienstes. Auch größere Veranstaltungen am Wasser, wie Ruder- und Segelregatten, werden durch die Helfer der Wasserwacht abgesichert.
Aber die Wasserwacht leistet auch einen großen Beitrag zur Sicherheit am und im Wasser durch die Ausbildung von Nichtschwimmern zu Schwimmern oder Rettungsschwimmern, sowie durch die Vermittlung von Kenntnissen zur Gefahrenerkennung und -verhütung.
Auch der Naturschutz ist eine wichtige Aufgabe der Wasserwacht: Für die Gesundheit und das Badevergnügen der Bürger sind saubere Gewässer von großer Bedeutung. Daher führt die Wasserwacht vielerorts Naturschutzstreifen durch und beseitigt Unrat von Stränden und aus den Gewässern selber.
Die Mitglieder der Wasserwacht leisten ihren Dienst freiwillig und entgeltlos in ihrer Freizeit - Aus Spaß am Sport und aus Freude am Helfen.

Die Wasserwacht-Ortsgruppe Mammendorf hat derzeit einen Mitgliederstamm von 284 Mitgliedern.

Ohne die finanzielle Unterstützung besonders durch die Fördermitglieder, und durch Spenden, wäre die kostenintensive Ausbildung und die Anschaffung von Ausrüstung nicht durchzuführen.